Drum Dancing – ein Tanzabend mit Vincent Glanzmann

Premiere am 15.02.2020

Costume: Min Li
Stage: Natascha von Steiger
Composer, musician and performer: Vincent Glanzmann
Dramaturgie: Christina Schmidt
Fotos: © Bettina Stöß

Review by Michaela Schabel published on February 16, 2020:

“This invitation to a mental dance of freedom is realized by the dancers in an enjoyable single file with squeaky rubber animals, led by Vincent Glanzmann with the drum like the Pied Piper of Hamelin once did. However, he does not lead the dancers into disaster, but into the ecstasy of ritual dance. Open to new things, to diversity in dance, the old patterns of order dissolve, soloists break through the synchronicity, bodies vibrate to the rhythm of the percussive dynamics. Aggressive opposition turns into a wild entanglement, trained muscles relax in funny jelly movements, turns are performed on the head, group pictures become parodic picture puzzles. A few dancers with masks on the back of their heads transform the scenery, intensified by the lighting effects, into a game of surreal movement clusters that convey psychedelic trance worlds and are reminiscent of the Dionysus cult. A huge hovering Heyoka mask signals that the upside-down world has prevailed.

With this second premiere in Regensburg, Georg Reischl once again signals that he wants to break new ground, which the ensemble and the entire dance team enthusiastically implement as an extremely entertaining, humorous and rousing dance piece. The audience is enthusiastic.”

Deutsche Version

Rezension von Michaela Schabel veröffentlicht am 16.Februar 2020:

„Diese Einladung zu einem mentalen Tanz der Freiheit realisieren die Tänzerinnen im vergnüglichen Gänsemarsch mit quietschenden Gummitierchen, allen voran Vincent Glanzmann mit der Trommel wie einst der Rattenfänger von Hameln. Doch er führt die Tänzerinnen nicht ins Unheil, sondern in die Ekstase des rituellen Tanzes. Offen für Neues, für Diversität im Tanz lösen sich die alten Ordnungsmuster auf, durchbrechen Solisten die Synchronität, vibrieren Körper im Rhythmus der perkussiven Dynamik. Aggressives Gegeneinander verwandelt sich in ein wildes ineinander Verschlungensein, trainierte Muskeln entspannen in witzigen Wackelpudding-Bewegungen, Drehungen erfolgen auf dem Kopf, Gruppenbilder werden zu parodistischen Vexierbildern. Einige Tänzer*innen mit Masken auf dem Hinterkopf verwandeln die Szenerie, intensiviert durch die Lichteffekte, in ein Spiel surrealer Bewegungscluster, die psychodelische Trancewelten vermitteln und an den Dionysos-Kult erinnern. Eine riesige einschwebende Heyoka-Maske signalisiert, die verkehrte Welt hat sich durchgesetzt.

Mit dieser zweiten Uraufführung in Regensburg signalisiert Georg Reischl einmal mehr, dass er neue Wege beschreiten will, die das Ensemble und das ganze Tanzteam mit Enthusiasmus als ausgesprochen kurzweiliges, humorvolles und mitreißendes Tanzstück umsetzt. Das Publikum ist begeistert.“