Premiere am 01.11.2019

Costume: Min Li
Dramaturgie: Christina Schmidt
Fotos: © Bettina Stöß, Gerhard W. H. Schmidt
Music: Philippe Jaroussky, Tom Waits, Bonnie Tyler, Antony and the Johnsons, Jimmy Summerville, Maxwell, Nina Simone; Jamiroquai, Melissa Etheridge, AC/DC, Billie Eilish.

Review by Michaela Schabel published on November 3, 2019:

“Georg Reischl is interested in the movement itself, the exploration of dance expression in the fusion of dance styles. Georg Reischl is not as abstract as it sounds. “Juke Box Heroes” becomes a cheeky parodic reflection of male and female showmanship via the music.

The division of the evening subtly succeeds in creating a cultural-historical arc in which gestural and dance leitmotifs signal how extroverted display of oneself and flirtatious approaches vary up to the orgasmic climax and yet are similar. The men prance with their hands on the back of their heads like a jagged comb, animate the women with Spanish grandeur. Choreography and costumes, in turn, thwart these role clichés, because the poses, danced by the five male and four female dancers only in dresses in the first part and in suits in the second part, dissolve gender boundaries. However, they are repeatedly present through the facial expressions, which gives the evening an ambivalent density.”

Deutsche Version

Rezension von Michaela Schabel veröffentlicht am 3. November 2019:

„Die Bewegung an sich interessiert Georg Reischl, das Ausloten tänzerischer Expression in der Fusion der Tanzstile. Dabei bleibt Georg Reischl gar nicht so abstrakt, wie sich das anhört. „Juke Box Heroes“ wird über die Musiktitel eine kess parodistische Spiegelung männlichen und weiblichen Imponiergehabes.

Raffiniert gelingt durch die Zweiteilung des Abends ein kulturhistorischer Bogen, in dem gestische und tänzerische Leitmotive signalisieren, wie extrovertiertes Sich-zur-Schau-stellen, Flirt und Annäherungen bis zum orgastischen Höhepunkt variieren und sich doch ähneln. Die Hand am Hinterkopf wie ein gezackter Kamm gockeln die Männer, animieren die Frauen mit spanischer Grandezza. Choreographie und Kostüme konterkarieren wiederum diese Rollenklischees, weil die Posen, von den fünf Tänzern und vier Tänzerinnen im ersten Teil nur in Kleidern, im zweiten in Anzügen getanzt, Genderabgrenzungen auflösen. Allerdings werden sie durch die mimische Expression immer wieder präsent, wodurch der Abend an ambivalenter Dichte gewinnt.“