Premiere am 30.4.2022

Choreografie: Part 1 Luca Signoretti / Part 2 Georg Reischl
Costume: Min Li
Stage: Natascha von Steiger
Musikalische Leitung: Arturo del Bo
Komponist: Wolfgang Amadeus Mozart
Dramaturgie: Christina Schmidt
Fotos: © Bettina Stöß

by Vesna Mlakar on May 01, 2022 / Die Deutsche Bühne

“Georg Reischl knows best how to be human on stage. Again and again he plays with it thematically. So also in his part of “Mozart Mozart” at the Theater Regensburg. It is his last premiere evening as head of the ballet in Regensburg – and one that is carried entirely by the composer’s music in the title. “

“After the break, Reischl’s eleven protagonists behave ghostly at first in Serenade No. 13 in G major – Mozart’s popular “Little Night Music”. Their faces light up like lanterns. The dusty white wigs on their heads are disheveled. The look of their open, torn, inconsistent clothes cites contemporary cool-casual celebration fashion (costumes: Min Li). Streaks of light whirl through the air as the dancers twirl their small hand lamps wildly around their bodies.”

“Drunken, the figures stagger through a colorfully curious room. The gigantic cube, which the audience already knows from the previous work of the Italian guest choreographer, can be seen in the nocturnal light atmosphere. In the background there is something like the view of the Salzburger Land from the Salzburg Panorama Museum. To the right and left of the portal, there are matching, painted tree scenes. Stage designer Natascha von Steiger has created a kind of retro paradise here, which keeps moving thanks to the revolving stage technology.”

“One could think that Mozart himself sneaks up on his knees and rocks across the floor. Reischl’s youngest member of the ensemble is exactly the right person for a solo: Bartłomiej Kowalczyk in an unbuttoned shiny red blazer. It seems as if an idea wants to take possession of the young dancer’s body, but his fingers are still too sticky and dirty from snacking. In terms of movement, the general swing inherent in Mozart’s compositions sets no limits to contemporary dance vocabulary anyway. Sometimes the shoulders determine the body’s own drive, sometimes the hips bounce to the beat.”

“As far as the dancing attitude is concerned, Reischl’s Mozart piece seems to be carried by eccentrics throughout. Group choreographic passages are by no means left out. Here, too, they serve to absorb emotional outbursts and to find common ground and support in teams. A brilliantly acted epilogue sweetens the farewell to the audience. “Aussi now,” teases Laureen Olivia Drexler in the most wonderful Austro dialect, waving her hands at the audience. “We have to save electricity. What it all costs here.” Not a word is said about the end of the current company. “Bapa, I’m going home,” she finally says, waving one last time.”

Deutsche Version

von Vesna Mlakar am 01.05.2022 / Die Deutsche Bühne:

„Georg Reischl versteht sich bestens darauf, es auf der Bühne menscheln zu lassen. Immer wieder spielt er thematisch genau damit. So auch in seinem Teil von „Mozart Mozart“ am Theater Regensburg. Es ist sein letzter Premierenabend als Regensburger Ballettchef – und einer, der ganz von der Musik des Komponisten im Titel getragen wird. “

„Nach der Pause gebärden sich Reischls elf Protagonisten zur Serenade Nr. 13 in G-Dur – Mozarts populärer „Kleiner Nachtmusik“ – zunächst geisterhaft. Ihre Gesichter leuchten wie Lampions. Die staubweißen Perücken auf ihren Köpfen sind zerzaust. Der Look ihrer offenen, zerrissenen, uneinheitlichen Klamotten zitiert cool-legere Feier-Mode der Gegenwart (Kostüme: Min Li). Lichtstreifen wirbeln durch die Luft, wenn die Tänzer ihre kleinen Handlampen wild um ihre Körper kreisen lassen.

Trunken torkeln die Gestalten durch einen nun farbig kuriosen Raum. Schemenhaft ist in nächtlicher Lichtstimmung der gigantische Würfel zu erkennen, den das Publikum bereits aus der vorausgegangenen Arbeit des italienischen Gastchoreografen kennt. Im Hintergrund prangt so etwas wie der Blick ins Salzburger Land des Panorama-Museums Salzburg. Rechts und links am Portal krümmen sich dazu passende, gemalte Baumkulissen. Bühnenbildnerin Natascha von Steiger hat hier eine Art Retro-Paradies geschaffen, das durch Drehbühnentechnik immer wieder auch selbst in Bewegung gerät.“

„Man könnte meinen, Mozart selbst schleicht auf Knien heran und rockt übers Parkett. Genau der Richtige für ein Solo ist Reischls jüngstes Ensemblemitglied: Bartłomiej Kowalczyk im aufgeknöpften rotglänzenden Blazer. Es scheint, als ob eine Idee vom Körper des Nachwuchstänzers Besitz ergreifen will, seine Finger jedoch vom Naschen noch zu klebrig-schmutzig dafür sind. Bewegungsmäßig setzt der generelle Schwung, der Mozarts Kompositionen innewohnt, dem zeitgenössischen Tanzvokabular ohnehin keine Grenzen. Da bestimmen mal die Schultern den körpereigenen Drive, mal wippen die Hüften frech im Takt.“

„Was die tänzerische Haltung betrifft, scheint Reischls Mozart-Stück durchweg von Sonderlingen getragen zu werden. Gruppenchoreografische Passagen bleiben dabei keineswegs außen vor. Auch hier dienen sie dazu, Gefühlsausbrüche aufzufangen sowie in Teams Gemeinsamkeiten und Halt zu finden. Den Abschied vom Publikum versüßt ein brillant geschauspielerter Epilog. „Aussi jetzt“, frotzelt Laureen Olivia Drexler im herrlichsten Austro-Dialekt und wedelt das Publikum dabei mit ihren Händen hinaus. „Wir müssen Strom sparen. Was das alles hier kostet.“ Zum Ende der aktuellen Kompanie fällt kein Wort. „Bapa, ich geh‘ heim“, sagt sie schließlich und winkt ein letztes Mal.“