Premiere am 31.10.2020, 09.11.2021

Stage and costume: Michael Lindner
Music: Nils Frahm
Dramaturgie: Christina Schmidt
Fotos: © Gerhard W. H. Schmidt

Review by Vesna Mlakar published November 2, 2020 / Die Deutsche Bühne:

A rollercoaster ride through environments

“The new dance evening at the Theater Regensburg makes an impression and will be remembered. In addition, it is profound, sensual, has a strong visual effect and is packed with motifs that allow the viewer to make free associations from the first to the last minute. “Sand” – the third creation by Georg Reischl, chief choreographer and director of an eleven-person ensemble – moves. And not just because, two days before the renewed shutdown, the happiness of the premiere and frustration about the renewed ban on performing are mixed together.

Ten tons of sand cover the entire stage of Regensburg’s second venue, the Velodrom. Chunks of artificial rock line the edges, and a gray hilly landscape looms in the background. Three tube televisions stand around in the sandy expanse as an irritating element. Grey-black picture boxes in which the sun rises over the sea as the first two dancers appear.

Louisa Poletti and Alessio Burani overcome the rocky barrier and land silently in the sand with their sneakers. They stretch their arms in the air and then lie back on the floor with relish. Music by the contemporary German composer and pianist Nils Frahm sets the tone. Sometimes contemplative, sometimes agitated and ecstatic, he takes a refreshingly different approach to shaping the course of the hour-long piece from then on. Other dancers will soon follow. They also whirl up a lot of fine dust when dancing or let the light-colored sand trickle through their fingers.

Watching their hustle and bustle, one can longingly remember summer days on the beach or get in the mood for an adventure vacation in a desert-like, civilization-forsaken area. If only there weren’t always breaks that prevent you from carelessly diving into daydreams. Suddenly, plastic bottles rain down from the ceiling. A dancer on top of the rock rattles. Paralyzed with wings, his hands roam around his neck and stomach. His gagging – funny as it seems – sounds horribly like an environmentally poisoned bird.

A lot is hidden in the details. A bone skeleton can be seen on Alessio Burani’s tight-fitting sports jersey. He also wears the word “fragile” on his second skin. At some point he introduces himself by his name and emphasizes that he doesn’t want to panic. Eventually he gives up and leaves the wild venting to violent piano thunderstorms to his colleague Tommaso Quartani, on whose costume the letters “secure” are emblazoned.

While deciphering the catchphrases on each dancer’s costumes is distracting, it also condenses the messages cleverly woven into the production. We’re talking about love, heat, weather. The longest printed message is “save your world”. Gradually, transparent flood pants encase the dancers’ legs, restricting their stride like blocks of ice. All movements from the waist up freeze, arms and hands freeze in angular spasms of helplessness. Lots of hints and moments that pull the audience out of the pseudo-perfect natural idyll created by outfitter Michael Lindner and take up aspects of exploitation and destruction of planet earth.

The company danced for the last time before the outbreak of the pandemic on March 9th. When the dancers now represent the elemental nature and the change in the world in its effects on humanity, their dancing fitness and enormous agility on soft ground is all the more impressive. Except for two short trio chains at the end, they always keep their distance from each other and avoid touching. Of course, the safety requirement was the inspiration here. But Reischl has made a choreographic highlight out of the permanent distance between partners or groups. Couples easily fill the whole stage alone, the rest dodge to the side or slip into the crevices at the back. The number of people present in the stage light is constantly changing. On the other hand, changes in the tension structure or in the atmosphere build up more slowly.

There is something symbolically poetic about a burial ground made of bottles into which red blossoming twigs are stuck. The beach mutates into a graveyard, but could also be a dangerous minefield. In any case, the man who heaves a large stone in the air and staggers across the hurdle course is directed by the crowd with fearful shouts and cries of caution. The scene culminates in a cheerful applause.

“Sand” is a roller coaster ride through (environmental) conditions. The roller coaster of emotions rises like a tide over time. A male and a female dancer, their long hair in front of their faces, gyrate across the sandy stage. In the dim light, flames blaze from the screens, previously flickering across the blue sky, dark clouds, blurred figures, a big eye and a lighter. Sheer catastrophe and the most beautiful campfire atmosphere at the same time. Shortly afterwards we see a glacial cliff falling into the sea. Unnaturally deformed and stumbling with the cold, Reischl’s interpreters lose themselves in the icy cold.

In the end, the eleven still manage to thaw themselves and the frosty climate again. They yell their names, form two opposing groups and bounce like rubber balls. When the direction kills the light, almost everyone is lying on the ground. Only two men are spinning in the room with a woman. She is briefly raised during the run. It is the last movement before the end in this beautiful work. It would be a shame to discontinue the piece right after the premiere. One can only wish that the whole team can show “Sand” live again in December and January.”

Deutsche Version

Rezension von Vesna Mlakar veröffentlicht am 2. November 2020 / Die Deutsche Bühne:

Achterbahnfahrt durch Umwelten

„Der neue Tanzabend des Theaters Regensburg macht Eindruck und bleibt im Gedächtnis. Zudem ist er tiefgründig, sinnlich, wirkt stark bildhaft und wurde vollgepackt mit Motiven, die den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute frei assoziieren lassen. „Sand“ – die dritte Kreation Georg Reischls, Chefchoreograf und Leiter eines elfköpfigen Ensembles – bewegt. Und das nicht bloß, weil sich zwei Tage vor dem erneuten Shutdown Premierenglück und Frustration über das abermalige Auftrittsverbot miteinander vermengen.

Zehn Tonnen Sand bedecken die gesamte Bühne der Regensburger Zweitspielstätte Velodrom. Brocken aus Kunstfels säumen die Ränder, und im Hintergrund türmt sich eine graue Hügellandschaft auf. Als irritierendes Element stehen in der sandigen Weite drei Röhrenfernseher herum. Grauschwarze Bildkästen, in denen zum Auftritt der ersten zwei Tänzer die Sonne über dem Meer aufgeht.

Louisa Poletti und Alessio Burani überwinden die felsige Barriere und landen mit ihren Sneakers lautlos im Sand. Sie strecken ihre Arme in die Höhe und legen sich dann genießerisch rücklings auf den Boden. Musik des zeitgenössischen deutschen Komponisten und Pianisten Nils Frahm setzt sein. Mal kontemplativ, mal aufgewühlt ekstatisch gestaltet sie in erfrischender Unterschiedlichkeit von da an den weiteren Verlauf des einstündigen Stücks mit. Bald rücken weitere Tänzer nach. Auch sie wirbeln beim Tanzen mächtig viel feinen Staub auf oder lassen den hellen Sand durch ihre Finger rieseln.

Schaut man ihrem Treiben zu, kann man sich sehnsüchtig an Sommertage am Strand erinnern oder Lust auf einen Abenteuerurlaub in einer wüstenähnlichen, zivilisationsverlassenen Gegend bekommen. Wären da nicht immer wieder Brüche, die einen am sorglosen Abtauchen in Träumereien hindern. Plötzlich regnen Plastikflaschen von der Decke. Ein Tänzer oben auf dem Fels röchelt. Flügellahm streifen seine Hände um Hals und Magen herum. Sein Würgen – so witzig es scheint – klingt entsetzlich nach einem umweltvergifteten Vogel.

Vieles versteckt sich im Detail. Auf Alessio Buranis enganliegendem Sporttrikot erkennt man ein Knochenskelett. Außerdem trägt er das Wort „fragile“ auf seiner zweiten Haut. Irgendwann stellt er sich mit seinem Namen vor und betont, er wolle nicht in Panik verfallen. Schließlich räumt er das Feld und überlässt das wilde Sich-Auslassen zu heftigem Klaviergewitter seinem Kollegen Tommaso Quartani, auf dessen Kostüm die Buchstaben „secure“ prangen.

Die Schlagworte auf den Kostümen eines jeden Tänzers zu entziffern, lenkt zwar ab, gleichzeitig verdichten sich damit aber auch die geschickt in die Produktion eingewobenen Botschaften. Die Rede ist von Liebe, Hitze, Wetter. Die längste aufgedruckte Message lautet „save your world“. Nach und nach umhüllen durchsichtige Hochwasserhosen die Beine der Tänzer und schränken deren Schrittfreiheit wie Eisklötze ein. Alle Bewegungen von der Taille aufwärts vereisen, Arme und Hände erstarren eckig krampfend in Hilflosigkeit. Lauter Hinweise und Momente, die das Publikum aus der von Ausstatter Michael Lindner geschaffenen pseudoheilen Naturidylle herausreißen sowie Aspekte von Ausbeutung und Zerstörung des Planeten Erde aufgreifen.

Zum letzten Mal vor Ausbruch der Pandemie tanzte die Kompanie am 9. März. Wenn die Tänzerinnen und Tänzer jetzt die Elementarhaftigkeit und den Wandel der Welt in seinen Auswirkungen auf die Menschheit darstellen, beeindruckt ihre tänzerische Fitness und enorme Wendigkeit auf nachgebendem Boden umso mehr. Bis auf zwei kurze Trioverkettungen zum Schluss wird dabei stets Abstand untereinander gehalten und auf Berührungen verzichtet. Klar, hier stand die Sicherheitsauflage Pate. Doch Reischl hat aus der permanenten Entfernung zwischen Partnern oder Gruppen einen choreografischen Clou gemacht. Paare füllen problemlos allein die ganze Bühne, der Rest weicht zur Seite aus oder verdrückt sich hinten in die Felsspalten. Die Anzahl der im Bühnenlicht präsenten Leute wechselt ständig. Langsamer dagegen bauen sich Veränderungen im Spannungsgefüge oder atmosphärischer Art auf.

Einem Gräberfeld aus Flaschen, in die rotblühende Zweige gesteckt werden, haftet etwas symbolhaft Poetisches an. Der Strand mutiert zum Friedhof, könnte aber auch ein gefährliches Minenfeld sein. Den Mann jedenfalls, der einen großen Stein in die Luft hievt und damit quer durch den Hürdenparcours torkelt, dirigiert die Menge mit angstvollen Rufen und Vorsichtsschreien. Die Szene gipfelt in sportlicher Beifallsbekundung.

„Sand“ ist eine Achterbahnfahrt durch (Umwelt-)Zustände. Das Wechselbad der Gefühle steigt mit der Zeit wie eine Flut. Eine Tänzerin und ein Tänzer, die langen Haare vor dem Gesicht, kreiseln über die sandige Bühne. Im gedimmten Licht lodern Flammen aus den Bildschirmen, über die zuvor blauer Himmel, dunkle Wolken, verschwommene Gestalten, ein großes Auge und ein Feuerzeug flimmerten. Schiere Katastrophe und schönste Lagerfeuerstimmung zugleich. Kurz darauf sehen wir einen ins Meer stürzenden Gletscherabbruch. Unnatürlich verformt und vor Kälte staksend verlieren sich Reischls Interpreten in eisiger Kälte.

Am Ende schaffen es die elf noch, sich und das frostige Klima wieder aufzutauen. Sie brüllen ihre Namen, formen zwei sich gegenüberstehende Gruppen und hüpfen wie Gummibälle. Als die Regie das Licht killt, liegen fast alle am Boden. Nur zwei Männer drehen sich mit einer Frau im Raum. Sie wird noch kurz im Lauf angehoben. Es ist die letzte Bewegung vor dem Stillstand in dieser schönen Arbeit. Viel zu schade, um nach der Premiere gleich wieder im Fundus zu verschwinden. Man kann dem gesamten Team nur wünschen, dass sie „Sand“ im Dezember und Januar wieder live zeigen dürfen.“